Es werkelt überall – Baulager und ÜT-Vorbereitung vom 14. – 18. Juni 2017

In diesem Jahr wurde statt dem Bundesfest, das aufgrund des ÜTs in diesem Jahr nicht zum üblichen Termin stattfinden kann, vom 14.-18. Juni ein großes Baulager angesetzt, auf dem außerdem die Vorbereitung unseres Programms auf dem ÜT vorangetrieben werden sollte.


Es kamen zwar nicht so viele Kameraden wie erhofft, aber die zwischen 15 und 20, die anwesend waren, packten so kräftig an, dass es schien, es seien noch deutlich mehr da. Wir haben also einiges geschafft.

Es wurden nicht nur die umliegenden Wiesen gemäht (und dabei unseren Autos zeitweilig ein neues Muster gegeben), sondern  im Rahmen der Brandschutzverordnung einige Maßnahmen durchgeführt, um die Vorschriften einzuhalten. So haben wir am ersten Tag das Styropor von der Decke des Rittersaals gekratzt, am zweiten Tag wurde dann ein Fenster des Rittersaals aus der Wand gehauen und das Loch vergrößert, damit eine Tür als Notausgang geschaffen werden konnte.

Da schütze bereits diese Tür besorgt hatte, konnte auch gleich am dritten Tag diese mit Hilfe von einigem Beton eingesetzt. Stripper ging seiner Profession nach und befestigte die letzten Leuchten, die für eine Evakuierung notwendig sind. Währenddessen unterzogen die übrigen Kameraden den Hof einer Grundreinigung, sodass er nun wieder strahlt wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Dabei wurde der Speicher komplett ausgeräumt und geputzt und auch der Rittersaal und das Sibirienzimmer erstrahlen nun in nie dagewesenem Glanz.

Währenddessen lief auch die Vorbereitung des Programms für das ÜT auf Hochtouren. Elch und günne planten die Ausstellung zur Hofgestaltung, jarly machte sich Gedanken zum geplanten ökumenischen Gottesdienst und voke und cheche planten während des ganzen Aufenthalts unermüdlich die Geocaches, die sie dann bis früh in den Morgen auch auslegten, sodass die Kameraden diese in einer lustigen Aktion gleich ausprobieren konnten.
Dabei kam natürlich auch das leibliche Wohl und der Spass nicht zu kurz, der sich nicht nur während des gemeinsamen Arbeitens einstellte, sondern vor allem beim gesprächigen Zusammensitzen bis spät in die Nacht.

Autor: quak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.